Auf guad münchnerisch

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Ganz einfach

Lange Dog und Nächt dro gfeilt,
jeds Wort, jede Zeile gstylt.
Wos sei Liabste in eahm weckt,
hod a in de Verse gsteckt.
Und heit omds, do werd se s hern,
ihr sei diaffe Liab erklärn.

Zitternd steht er erst vor ihr,
dann foit a unversehns auf d Knia,
hoit ihr an Rosenstrauß vors Gsicht
und fangt o mit seim Gedicht:
"Ach, wia se oller Rosn Duft
vawandelt in obgstandne Luft,
in Deiner Gegenwart varraucht,
de oiss in siaßn Odem daucht.
Wia s eahnre Köpferl hänga lassn,
ob Deiner Lieblichkeit vablassn.

Wer in Dei holdes Antlitz blickt,
werd an Leib und Seel erquickt.
Unwürdig bin i, doch gesteh s:
gesteh s...ähm, wia war des?"
Er stottert, stammelt, martert s Hirn,
um sein Vortrog weiterzfiahrn.
Doch umasunst, trotz oim Nochdenga:
Er bleibt vor seim Geständnis hänga.
Da ganzn Liebeslyrik Pracht
ist mit oam Schlog zunichte gmacht.

Bevor a ganz zum Narren grott
Harrt a stumm da Liabsten Spott.
De aber lächelt dankbar nunter,
macht n mit oam Satz wieder munter:
"Kumm, bevor s de weida plogst -
sog hoid einfach, daß d mi mogst."


1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
aktuell: 0.00 (0 Bewertunga)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.